Bürger fordern: Kundenzentrum erhalten!

 

Hamburgs Finanzsenator Peter Tschentscher sagte vor einem Jahr: „Hamburg nimmt mehr Steuern ein als erwartet, es geht aufwärts, Jahr für Jahr.“ Im November (also vor 6 Monaten) prognostizierte er erneut einen Geldregen für Hamburg. Nach Steuerschätzung ergäbe sich für die Stadt in 2016 eine Steuereinnahme von fast 10,5 Milliarden Euro, das sind 270 Millionen Euro mehr als erwartet (trotz der Kosten für Flüchtlingsaufnahme und gestiegene Leistungen für Kita-Betreuung).

Der Bürger freut sich, doch er hat die Rechnung ohne die Verwaltung gemacht, die ihren ortsnahen Service weiter abbaut. Das Kundenzentrum Walddörfer, am U-Bahnhof, soll im Januar 2018 geschlossen werden. In der Bezirksversammlung forderte die CDU den Erhalt des Kundenzentrums und die Verlängerung des 2018 auslaufenden Mietvertrages um weitere fünf Jahre. Dies lehnten SPD und GRÜNE einstimmig ab. Deshalb hatten wir ein Bürgerbegehren beantragt, das aus formalen Gründen abgelehnt wurde, ebenso der Widerspruch hiergegen.

Jetzt sind die Bürger gefordert – und sie handeln !

Aktuell haben mehr als 3.400 Bürger (trotz des immer wieder schlechten Wetters in den vergangenen Wochen und den  Osterfeiertagen) den Erhalt des Kundenzentrums am jetzigen Standort (U-Bahnhof Volksdorf) durch ihren Eintrag in die ausliegenden Sammellisten gefordert.

Die Menschen sind verärgert. In den Walddörfer leben ca. 50.000 Bürger, etwa 13.000 sind deutlich älter als 65 Jahre, viele sind in ihrer Mobilität eingeschränkt. Terminvereinbarungen per Internet und unverhältnismäßig lange Wege zu den Kundenzentren sind ihnen nicht zuzumuten.

Erst nahm man uns das Ortsamt, jetzt schließt man das Kundenzentrum. So verwaltungsfern dürfen sich die Politik, der gewählte Senat, die Behörden, nicht verhalten!

Die Unterschriftensammlung wird fortgesetzt, weitere Veranstaltungen sind geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.