So hat Volksdorf gewählt ….

Die Bundestagswahl 2017 ist abgeschlossen, die vorläufigen offiziellen Ergebnisse liegen vor.

Bei einer bundesweiten Wahlbeteiligung von 76,2 Prozent (2013: 71,5 Prozent) haben die

CDU 26,8 % (2013: 34,1 %)
SPD 20,5 % (2013: 25,7 %)
AfD 12,6 % (2013: 4,7 %)
FDP 10,7 % (2013: 4,8 %)
DIE LINKE 9,2 % (2013: 8,6 %)
GRÜNE 8,9 % (2013: 8,4 %)
CSU 6,2 % (2013: 7,4 %)
Sonstige 5,0 % (2013: 6,2 %)

aller gültigen Zweitstimmen erhalten.

Es gab gravierende Veränderungen, die eine neu zu wählende Koalition wahrscheinlich machen.

Wie hat VOLKSDORF gewählt? Hier die offiziellen vorläufigen Werte:

Und dies sind die Veränderungen zur Bundestagswahl 2013:

Die Wahlbeteiligung in Volksdorf stieg um 2,8 Prozent.

Die SPD verlor hier 8,6 Prozent der Zweitstimmen, die CDU verlor 7,6 Prozent.

Gewinner waren in Volksdorf die FDP mit plus 8,6 Prozent, die Grünen mit plus 4,1 Prozent und die Linken mit plus 2,5 Prozent.

Was  passiert mit St. Gabriel?

Noch immer ist die Zukunft der Kirche St. Gabriel und des Grundstücks am Sorenremen 16 in Volksdorf ungewiss. 

Erklärung des Kirchengemeinderats der ev. Kirchengemeinde Hamburg Volksdorf:

Im Mai vergangenen Jahres hatte der Kirchengemeinderat (KGR) beschlossen, die Kirche müsse wegen eines erheblichen finanziellen Defizits der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Volksdorf und wegen ständiger Mitgliederverluste aufgegeben werden. Dieser Beschluss wurde später mit einem Moratorium bis zum Jahresende 2017 ausgesetzt. Damit sollte die Chance eröffnet werden, die Kirche St. Gabriel doch als Gotteshaus zu erhalten, ohne dass der Gemeindehaushalt belastet wird.

Ein Fachausschuss wurde gebildet, dem Mitglieder des KGR und des Fördervereins St. Gabriel angehören. Der Fachausschuss wird von einer Moderatorin begleitet und hat am 3. April 2017 seine Arbeit aufgenommen. Bis zum 12. Juli diesen Jahres waren insgesamt sechs Sitzungen angesetzt. Danach sollen KGR und Vorstand des Fördervereins St. Gabriel auf einer gemeinsamen Sitzung einen ersten Zwischenbericht erhalten. Das versetzt den Kirchengemeinderat als Leitungsgremium der Kirchengemeinde Volksdorf in die Lage, noch in diesem Sommer über weitere Schritte zu entscheiden. Für kommenden Herbst ist eine Gemeindeversammlung zu dem Thema St. Gabriel geplant.

Nähere Informationen zu diesem Thema können Sie bei Interesse auch auf der Website der Kirchengemeinde www.kirche-in-volksdorf.de finden.

gez. Kirchengemeinderat der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Volksdorf

 

Neues Naturschutzgebiet

Das voraussichtlich über 40 Hektar große Gebiet, das im Bereich „Vörn Barkholt“ beginnt, sich dann Richtung Landesgrenze verbreitert und an das dortige Naturschutzgebiet Heidkoppelmoor anschließt, wird den Namen „Naturschutzgebiet Duvenwischen“ erhalten.
Die entsprechende Drucksache zur NSG-Ausweisung ist in Vorbereitung. Zum einen liegt eine Biotopbewertung der Flächen aus der aktuellen Biotopkartierung vor, die den größten Teil der begutachteten Flächen mit einer Bewertung von 8 „Hochgradig wertvoll“ oder 7 „Besonders wertvoll“ auszeichnet.  Als Grundlage für eine mögliche Ausweisung des Gebietes als NSG wurde im Jahr 2016 zum anderen erstmals eine vollständige Grundinventarisierung ausgewählter Tiergruppen (Libellen, Eintags-, Stein- & Köcherfliegen, Heuschrecken, Stechimmen, Schmetterlinge, Käfer, Amphibien, Reptilien, Vögel und Fledermäuse) von der Universität Hamburg vorgenommen; das Gutachten liegt mittlerweile vor.
Danach konnten 825 (!) Tierarten in dem Gebiet nachgewiesen werden, 83 Arten davon in der deutschlandweiten sog. „Roten Liste“, 163 in der norddeutschen sog. „Roten Liste“. Die vergleichsweise hohen Artenzahlen, die in vielen der untersuchten Tiergruppen ermittelt wurden, weisen auf den großen Strukturreichtum und eine außergewöhnliche Biotopvielfalt auf kleinem Raum hin. Die unterschiedlichen Biotoptypen sind hierbei eng miteinander verzahnt und verteilen sich gleichmäßig auf das Untersuchungsgebiet, dem somit eine wichtige Verbundfunktion im länderübergreifenden Biotopverbund mit dem schleswig-holsteinischen NSG „Heidkoppelmoor und Umgebung“ zukommt, so das Ergebnis. Die Ausweisung des Areals „Duvenwischen“ als Naturschutzgebiet wird auf Grundlage des ermittelten faunistischen Grundinventars von den Gutachtern ausdrücklich empfohlen – was von allen Beteiligten positiv aufgenommen wurde.
Andreas Dressel (SPD) auf einer Info-Radtour vor wenigen Tagen: „Die Ausweisung des Naturschutzgebiets ist richtig und wichtig, davon konnten wir uns vor Ort überzeugen. Ein großer Schritt für den Naturschutz in den Walddörfern – der auch manchen Kritiker überzeugen dürfte. Diese Maßnahme reiht sich ein in mehrere Naturschutzerweiterungen in den Walddörfern seit unserem Regierungsantritt 2011: Die deutlichen Erweiterungen der NSG Wohldorfer Wald und Rodenbeker Quellental und die Ausweisung des Naturdenkmals Kiebitzmoor. Mit diesen und anderen Maßnahmen werden wir bald 10% der Landesfläche unter Naturschutz haben – ein bundesweiter Rekordwert!“

6.590 Unterschriften für Kundenzentrum

Es geht weiter.

Aktuell liegen bereits 6.590 Unterschriften 

für den Erhalt des „Kundenzentrum der Walddörfer“ am jetzigen Standort (U-Bhf. Volksdorf) vor.

Täglich tragen sich etwa 100 Bürger in die weiter ausliegenden Listen ein.

Am Dienstag, den 27.Juni 2017, gibt es um 18 Uhr die erste Veranstaltung des Bürgervereins „Dialog mit Bürgern“ in der Räucherkate, zu der ich Sie herzlich einlade. 

Eines der Hauptthemen ist der Erhalt des Kundenzentrums, die Haltung von Verwaltung, SPD und GRÜNEN.

Wir wünschen uns keine „Talk Show“, in der Moderatoren alles „wegmonologisieren“.

Es geht um einen offenen Austausch unter Bürgern zu Problemen, Wünschen und Zukunftsprognosen /-chancen für unseren Stadtteil und seine hier wohnenden Menschen.

Manfred R. Heinz