Hüftverschleiß – Neues Gelenk ?

„MedizinKompakt“ am 27. September

Im Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus geht es am 27. September in der Veranstaltungs-Reihe „MedizinKompakt“ um den Verschleiß des Hüftgelenks und die Frage, „hilft mir ein neue Gelenk?“ Es referieren aus der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie – Wirbelsäulenchirurgie  Dr. Olaf Pingen, Chefarzt und Dr. Henning Sturm, Oberarzt, sowie Dr. Manfred Thomsen, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Orthopädie Waldweg, Dr. Marco Droese, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, STC ambulantes Therapiecentrum Walddörfer und Dr. Arne C. Ströh, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Orthopädie in den Walddörfern.

Hüftschmerzen können viele Ursachen haben: So kann hinter den Schmerzen z.B. eine Hüftgelenksentzündung, eine Schleimbeutelentzündung am Oberschenkel-knochen oder auch ein Rückenproblem stecken. Mit zunehmendem Lebensalter sind jedoch, bedingt durch den Verschleiß des Gelenkknorpels von Hüftpfanne und Hüftkopf, Erkrankungen wie die Arthrose häufig Ursache der Beschwerden.

Die Therapie von Hüftschmerzen richtet sich nach der Diagnose und reicht von medikamentöser Behandlung und Physiotherapie bis hin zum Gelenkersatz bei einer fortgeschrittenen Arthrose. Jährlich werden bundesweit mehr als 200.000 Hüftendoprothesen implantiert. Durch moderne OP- und Narkoseverfahren profitieren auch immer ältere Patienten von einer „neuen Hüfte“, die ihnen Bewegungs- und Schmerzfreiheit weitgehend zurückgibt. Wann aber ist bei einer Hüftarthrose der richtige Zeitpunkt für eine Operation gekommen? Welche nichtoperativen Therapien sollten angewandt worden sein, bevor an eine Operation gedacht wird? Die Experten werden an diesem Abend diese und viele weitere Fragen zur konservativen wie operativen Therapie von Hüftschmerzen ausführlich und laienverständlich beantworten.

Die Veranstaltung findet am 27. September im Volksdorfer Amalie Sieveking-Krankenhaus, Haselkamp 33, statt. Beginn ist um 18 Uhr.

Im Anschluss besteht Gelegenheit, mit den Experten ins Gespräch zu kommen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Veranstaltung ist kostenfrei.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe erhalten Interessierte unter www.medizinkompakt.de