Volksdorfer Zeitung – September 2017

Inhalt: 

Das 39.Stadtteilfest – Volksdorf feiert vom 1. bis 3.September,  Open-Air-Konzert und Open-Air-Film „LaLaLand“ auf dem Wochenmarkt-Areal, Nachbarn, Gelungener Bürger-Dialg, Begegnung mit dem Fremden, Flohmärkte in Volksdorf, Viel los in der KunstKate, Der eine sucht – der andere hat:  Viele private Kleinanzeigen und anderes mehr.

 

 

Bitte auf den

Titel klicken

 

 

 

 

VOLKSDORFER  ZEITUNG

Wir erklären Nachbarschaft und geben Orientierung

Was  passiert mit St. Gabriel?

Noch immer ist die Zukunft der Kirche St. Gabriel und des Grundstücks am Sorenremen 16 in Volksdorf ungewiss. 

Erklärung des Kirchengemeinderats der ev. Kirchengemeinde Hamburg Volksdorf:

Im Mai vergangenen Jahres hatte der Kirchengemeinderat (KGR) beschlossen, die Kirche müsse wegen eines erheblichen finanziellen Defizits der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Volksdorf und wegen ständiger Mitgliederverluste aufgegeben werden. Dieser Beschluss wurde später mit einem Moratorium bis zum Jahresende 2017 ausgesetzt. Damit sollte die Chance eröffnet werden, die Kirche St. Gabriel doch als Gotteshaus zu erhalten, ohne dass der Gemeindehaushalt belastet wird.

Ein Fachausschuss wurde gebildet, dem Mitglieder des KGR und des Fördervereins St. Gabriel angehören. Der Fachausschuss wird von einer Moderatorin begleitet und hat am 3. April 2017 seine Arbeit aufgenommen. Bis zum 12. Juli diesen Jahres waren insgesamt sechs Sitzungen angesetzt. Danach sollen KGR und Vorstand des Fördervereins St. Gabriel auf einer gemeinsamen Sitzung einen ersten Zwischenbericht erhalten. Das versetzt den Kirchengemeinderat als Leitungsgremium der Kirchengemeinde Volksdorf in die Lage, noch in diesem Sommer über weitere Schritte zu entscheiden. Für kommenden Herbst ist eine Gemeindeversammlung zu dem Thema St. Gabriel geplant.

Nähere Informationen zu diesem Thema können Sie bei Interesse auch auf der Website der Kirchengemeinde www.kirche-in-volksdorf.de finden.

gez. Kirchengemeinderat der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Volksdorf

 

Neues Naturschutzgebiet

Das voraussichtlich über 40 Hektar große Gebiet, das im Bereich „Vörn Barkholt“ beginnt, sich dann Richtung Landesgrenze verbreitert und an das dortige Naturschutzgebiet Heidkoppelmoor anschließt, wird den Namen „Naturschutzgebiet Duvenwischen“ erhalten.
Die entsprechende Drucksache zur NSG-Ausweisung ist in Vorbereitung. Zum einen liegt eine Biotopbewertung der Flächen aus der aktuellen Biotopkartierung vor, die den größten Teil der begutachteten Flächen mit einer Bewertung von 8 „Hochgradig wertvoll“ oder 7 „Besonders wertvoll“ auszeichnet.  Als Grundlage für eine mögliche Ausweisung des Gebietes als NSG wurde im Jahr 2016 zum anderen erstmals eine vollständige Grundinventarisierung ausgewählter Tiergruppen (Libellen, Eintags-, Stein- & Köcherfliegen, Heuschrecken, Stechimmen, Schmetterlinge, Käfer, Amphibien, Reptilien, Vögel und Fledermäuse) von der Universität Hamburg vorgenommen; das Gutachten liegt mittlerweile vor.
Danach konnten 825 (!) Tierarten in dem Gebiet nachgewiesen werden, 83 Arten davon in der deutschlandweiten sog. „Roten Liste“, 163 in der norddeutschen sog. „Roten Liste“. Die vergleichsweise hohen Artenzahlen, die in vielen der untersuchten Tiergruppen ermittelt wurden, weisen auf den großen Strukturreichtum und eine außergewöhnliche Biotopvielfalt auf kleinem Raum hin. Die unterschiedlichen Biotoptypen sind hierbei eng miteinander verzahnt und verteilen sich gleichmäßig auf das Untersuchungsgebiet, dem somit eine wichtige Verbundfunktion im länderübergreifenden Biotopverbund mit dem schleswig-holsteinischen NSG „Heidkoppelmoor und Umgebung“ zukommt, so das Ergebnis. Die Ausweisung des Areals „Duvenwischen“ als Naturschutzgebiet wird auf Grundlage des ermittelten faunistischen Grundinventars von den Gutachtern ausdrücklich empfohlen – was von allen Beteiligten positiv aufgenommen wurde.
Andreas Dressel (SPD) auf einer Info-Radtour vor wenigen Tagen: „Die Ausweisung des Naturschutzgebiets ist richtig und wichtig, davon konnten wir uns vor Ort überzeugen. Ein großer Schritt für den Naturschutz in den Walddörfern – der auch manchen Kritiker überzeugen dürfte. Diese Maßnahme reiht sich ein in mehrere Naturschutzerweiterungen in den Walddörfern seit unserem Regierungsantritt 2011: Die deutlichen Erweiterungen der NSG Wohldorfer Wald und Rodenbeker Quellental und die Ausweisung des Naturdenkmals Kiebitzmoor. Mit diesen und anderen Maßnahmen werden wir bald 10% der Landesfläche unter Naturschutz haben – ein bundesweiter Rekordwert!“

Straße Mellenbergweg – Das kostet Geld

Das Bezirksamt Wandsbek plant die erstmalige endgültige Herstellung der Straße Mellenbergweg zwischen Rehblöcken und Langfeld und möchte allen interessierten Anliegerinnen und Anliegern im Rahmen einer Anliegerinformationsveranstaltung den Stand und Verlauf der Planung präsentieren. Die Veranstaltung findet statt am

Dienstag, dem 4. Juli 2017, um 18.00 Uhr,

in der Aula der Stadtteilschule  Walddörfer, Ahrensburger Weg 30

Neben der Information über den Planungsstand ist das Ziel der Veranstaltung, die Planungen gemeinsam zu erörtern und Fragen zu beantworten.

Vor dem Hintergrund, dass nach Ausbau dieser Straße Erschließungsbeiträge erhoben werden, ist es dem Bezirksamt sehr wichtig, ein hohes Maß an Akzeptanz bei der Anliegerschaft zu erzielen.

Magerwiese wird erweitert

Im „Naturschutzgebiet Volksdorfer Teichwiesen“ wurde bereits im Jahr 2015 – auf einer kleinen Fläche am Nordhang unterhalb des Waldweges – ein sandiger Bereich angelegt und dieser erfolgreich als Magerwiese umgestaltet. Diese Fläche wird nun erweitert, die Arbeiten dazu beginnen Anfang Juli (27. Kalenderwoche). Während der Arbeiten wird es zu kurzfristigen Sperrungen des Wanderweges in diesem Bereich – Höhe Rögenfeld – kommen. Die Wegeführung wird dann umgeleitet.

Am Hang wird nährstoffreicher Oberboden entfernt und Sand aufgeschüttet. Das Ziel dieser Maßnahme ist, das Wachstum für Gräser und Kräuter nährstoffarmer Standorte zu begünstigen und damit auch neuen Lebensraum für sonnenliebende Käfer und Heuschrecken, blütenbesuchende Schmetterlinge, bodenbewohnende Wildbienen und Hummeln und sonnenbadende Eidechsen zu schaffen.

Die Maßnahme erfolgt auf einem Boden, welcher aufgrund von standortfremden Bodenaushub und Müll der 1960er Jahre nur noch das Wachstum von artenarmen Altgras- und Hochstauden-Beständen zuließ. Damit die Pflanzen und Tiere bei der Besiedlung der Fläche nicht gestört werden, bittet das Bezirksamt Wandsbek die Besucherinnen und Besucher, das Gebot des Naturschutzgebietes, die Wege nicht zu verlassen und Hunde kurz angeleint zu führen, zu beachten.

Volksdorfer Zeitung Sommer 2017

Inhalt: 

DIALOG MIT BÜRGERN – Einladung zum Austausch – 27.Juni um 18 Uhr in der Räucherkate – 1.Volksdorfer „WHITE DINNER“ am 1. Juli von 16 bis 19 Uhr, Aus für Kundenzentrum? – 8.000 Unterschriften sagen „NEIN!“, Aufforderung zum Tanz, Kein Sommerloch in der Kate, Ferienprogramm in der Bücherhalle, Das 39.Stadtteilfest – Volksdorf feiert vom 1. bis 3.September, Der eine sucht – der andere hat:  Viele private Kleinanzeigen und viele mehr.

 

Bitte auf den

Titel klicken

 

 

 

 

VOLKSDORFER  ZEITUNG

Wir erklären Nachbarschaft und geben Orientierung

BÜRGER IM GESPRÄCH

Am Dienstag, 27.Juni, um 18 Uhr in der Räucherkate

Einladung zum Gespräch

Volksdorf ist beliebt. Es wird gebaut und verdichtet, Grundstückspreise explodieren. Man lebt gern hier, in den Walddörfern. Doch, damit alles verträglich bleibt, gilt es von Zeit zu Zeit innezuhalten und zu bewerten, was ist besser und was ist schlechter geworden. Wohin wollen wir uns entwickeln, welche Einschnitte gilt es zu verhindern.

Deshalb lädt der Bürgerverein Walddörfer am Dienstag, den 27.Juni, um 18 Uhr in die Räucherkate (Claus-Ferck-Straße 43) alle interessierten Bürger und Interessenvertreter zu einem offenen Gespräch, zu einem Meinungsaustausch, ein.

Wir wollen informieren, mit Ihnen die beabsichtigte Schließung des Kundenzentrums und mögliche Alternativen diskutieren, die Zukunft des Wochenmarktes bewerten, das Dilemma des P+R-Hauses beleuchten, uns fragen, wie wichtig die Einrichtung öffentlicher Toiletten im Dorf ist, welche Infrastrukturprobleme ergeben sich durch anhaltenden Bevölkerungszuwachs und alles, was Sie interessiert oder, was Ihnen auf der Seele liegt.

Wir freuen uns auf Sie und einen interessanten Abend!

„The Amazing Amalie-Allstars“

„I walk by faith“  

Amalie Mittsommer Gospelkonzert am 22. Juni um 19 Uhr

Begeisternder Gospel aus eigenem Hause: Am 22. Juni wird der Albertinen Mitarbeiter-Gospelchor das amalieForum am Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus mit mitreißenden Stimmen erfüllen. Bereits zum dritten Mal lädt das Albertinen-Diakoniewerk zu einem „Mittsommer Gospelkonzert“ nach Volksdorf ein. Im amalieForum erwartet das Publikum ein Hörgenuss, der Herzen erwärmt und zugleich für Gänsehaut sorgt. Angeleitet wird der Chor von Chorleiter Niels Schröder. In diesem Jahr erstmalig als Special Guest mit dabei: The Amazing Amalie-Allstars.

Der Albertinen Mitarbeiter-Gospelchor hat sich in seinem vierjährigen Bestehen bereits ein beträchtliches Repertoire erarbeitet und ist längst kein „Geheimtipp“ mehr. In diesem Frühjahr begeisterte der Chor die Zuhörer u.a. bei Auftritten im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten zu 110 Jahre Albertinen.

Die gut 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stammen aus den unterschiedlichsten Einrichtungen und Berufsgruppen des Albertinen-Diakoniewerks. Was sie eint ist die Liebe zum Gesang und das Publikum wird sofort spüren: Das wird ein Abend voller Spaß und Lebensfreude!

Das Konzert am 22. Juni beginnt um 19 Uhr im amalieForum des Ev. Amalie Sieveking-Krankenhauses, Haselkamp 3.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Stand 3.Juni – 16 Uhr: 7.500 Unterschriften

Es geht weiter.

Aktuell liegen bereits

7.500 Unterschriften 

für den Erhalt des „Kundenzentrum der Walddörfer“ am jetzigen Standort (U-Bhf. Volksdorf) vor.

Täglich tragen sich etwa 100 Bürger in die weiter ausliegenden Listen ein.

Am Dienstag, 27.Juni, findet um 18 Uhr in der Räucherkate der erste „DIALOG MIT BÜRGERN“ statt.

Sie sind herzlich eigeladen!