Volksdorf – Betrug an Senioren

Hervorgehoben

Zeugenaufruf nach flüchtigem Mittäter

 Tatzeit: 12.Oktober   –   Tatort: Volksdorf 

Beamte des Polzeikommissariats 35 nahmen am Donnerstagnachmittag zwei Männer (42, 66) vorläufig fest, nachdem diese versucht haben, einen 80-Jährigen durch den Verkauf angeblich „hochwertiger Teppiche“ zu betrügen. Die zwei Männer erschienen an der Wohnanschrift des 80-jährigen und offerierten für eine Zahlung von 12.000,- Euro die Überlassung von zwei angeblich „hochwertigen“ Teppichen.

Der Senior erklärte sich bereit, das Geld zusammen mit den vermeintlichen Teppichhändlern von seiner Bank, Im alten Dorfe, abzuheben. Während die mutmaßlichen Betrüger vor der Bank warteten, informierte der misstrauisch gewordene 49-jährige Filialleiter die Polizei. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten beide Tatverdächtige, welche vor der Bank in einem Daimler Chrysler CLS 500 mit einem bislang unbekannten Mittäter auf die Geldübergabe warteten, vorläufig festnehmen.

Der in Richtung Bahnhof Volksdorf flüchtige Mittäter wurde wie folgt beschrieben: –           männlich – schwarze Haare – dunkler Hauttyp – schlanke Figur – mittlere Körpergröße –       auffälliger Bart – schwarze Jacke und Hose –  er führte einen Rucksack mit sich. Eine Sofortfahndung mit sechs Funkstreifenwagen führte jedoch nicht zur Ergreifung des Mittäters. Zeugen, die Hinweise auf den flüchtigen Mittäter geben können oder verdächtige Beobachtungen im Umfeld der Straße Im Alten Dorfe gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Hinweisnummer 040/ 4286-56789 zu melden.

Die zwei festgenommenen Männer wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen dem Haftrichter zugeführt. Bei dem 66-Jährigen handelt es sich um einen deutschen Staatsbürger, die Staatsangehörigkeit des 42-Jährigen ist ungeklärt. Der Mercedes Chrysler CLS500 wurde sichergestellt. Die Ermittlungen des für die Region zuständigen Landeskriminalamts für Trickbetrug (LKA 433) dauern an.

Die Polizei Hamburg empfiehlt beim Angebot von vermeintlich hochwertiger Ware:

Kaufen oder unterschreiben Sie niemals etwas an der Haustür

Die angebotenen Gegenstände (z.B. Teppiche, Besteck, Schmuck etc.) sind meist nur geringwertig oder gar wertlos

Lassen Sie unaufgefordert kommende „Vertreter“ oder „Verkäufer“ nicht in Ihre Wohnung

Rufen Sie beim kleinsten Betrugsverdacht die Polizeinotrufnummer 110

 

Mit Märchen Trauernde begleiten

Hervorgehoben

Märchen sind – wie alle Kunst –  ein Versuch, Erfahrungen in Geschichten zu verdichten. Und während Vieles die Welt oft skeptisch, pessimistisch oder resigniert deutet, erzählen Märchen zumeist vom guten Ende und geben so Anlass zur Hoffnung.

Das Malteser Hospiz-Zentrum „Bruder Gerhard“ und Diakonie-Hospiz Volksdorf laden  ein zu einer gemeinsamen Veranstaltung im Rahmen der Hamburger Hospizwoche:

Am Dienstag, den 17. Oktober, wird Dr. Heinrich Dickerhoff ausgewählte Märchen im Konventsaal an der Kirche am Rockenhof, vortragen und über die Möglichkeit sprechen, mit Märchen Trauernde zu begleiten. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr). Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. 

Märchen sind weder Patentrezepte noch Allheilmittel. Gleichwohl können Märchen dazu einladen, eigene Trauer-Erfahrungen neu anzuschauen und manchmal auch Sinn-Reserven aufzuspüren, die in uns verborgen sind. Dieses wird an diesem Abend anhand praktischer Beispiele vorgestellt.

Dr. Heinrich Dickerhoff ist seit 25 Jahren Märchenerzähler und war bis 2012 Präsident der Europäischen Märchengesellschaft. Der Pädagogische Direktor der Katholischen Akademie Stapelfeld/Cloppenburg hat auch ein Buch zu Märchen in der Sterbe- und Trauerbegleitung geschrieben.

Kulturkreis in der Villa

Dienstag, 10.Oktober, um 19.30 Uhr
„Einstein – seine missverstandenen Erfolge“ 

Dr. Marc Wenskat, Physiker am DESY in Hamburg: Einblick in das packende Leben des Albert Einstein, in den hartnäckigen Kampf eines großen Genies.

Jeder kennt Einstein als großen Kosmologen, als Herrscher über den Urknall und die Schwarzen Löcher. Aber was ist mit seinen Irrtümern, verlorenen Kämpfen und Misserfolgen? Welche davon waren, rückblickend betrachtet, doch nicht vergebens?

Eintritt:  12 €, ermäßigt 10 €, jetzt im Vorverkauf in der Buchhandlung I. v. Behr. Restkarten an der Abendkasse: 14 €, ermäßigt 12 €.  Der Vorverkauf endet am 9.Oktober!

 

Montag, 16.Oktober, um 18.30-20.00 Uhr:

„Volksdorf offline“:

Städtisches Bauen im Spannungsfeld zwischen Ökonomie, Ökologie, Ästhetik und Sozialem.


Die großen Städte, insbesondere auch Hamburg, müssen immer mehr Menschen aufnehmen. Wir haben einen enormen Zuzug aus ländlichen Regionen, eine Konzentration von Arbeitsplätzen in Metropolen und sicherlich auch künftig Menschen, die auf der Flucht sind und denen wir Schutz bieten müssen. Die städtischen Flächen sind aber begrenzt, und es gibt teilweise strenge Anfor- derungen an Bauvorhaben, auch aus Sicht des Umwelt- und Naturschutzes.
Wie muss und kann eine Kommune mit diesem Thema umgehen? Das möchten wir diskutieren mit Peter Pape, der nicht nur Vorsitzender der Bezirksversammlung in Wandsbek ist, sondern auch Vorsitzender des Planungsausschusses war.

Kostenbeitrag: 5 Euro (Schüler/innen und Studierende frei). 

Der Vorverkauf für „Volksdorf offline“ findet von Dienstag bis Sonntag – nur am Tresen im Wiener Cafe- statt. Restkarten an der Abendkasse.

Beide Veranstaltungen finden in der Ohlendorff`schen Villa statt, Im Alten Dorfe 28 .

 

Fest für Zweiradfreunde

Erstes Cyclocross-Fest am Moorredder

Auf dem ehemaligen BMX-Radsportgelände am Moorredder findet am Sonnabend, den 30.September, das erste „Cyclocross-Fest“ statt.

Ab 12 Uhr freuen sich Teilnehmer und Besucher, auf einen ersten Einblick in die Neu- und Umgestaltung des Geländes nahe unserem Volksdorfer Waldbad.  Besonders für Kinder- und Jugendliche soll die idyllisch gelegene Anlage wieder interessant und nutzbar gemacht werden. Diese soll in Zukunft durch die ehrenamtliche Mitarbeit von Mitgliedern und Freunden der „RG UNI Hamburg“, aber auch von weiteren Hamburger Radsportvereinen stetig gepflegt und weiter entwickelt werden – für die Benutzung so genannter Cyclocross-, Mountainbikes (MTB) aber auch alltäglichen Rädern. Kinder- und Jugendlichen soll mit geförderten und betreuten Projekten (u.a. Trainingsangeboten, Work-Shops) und kostenlosen Leihrad-Angeboten nicht nur der Spaß am Sport in der Natur vermittelt werden sondern dadurch auch das tägliche Fahrradfahren zur Schule sicherer gestaltet werden. Erlernte Fähigkeiten auf dem Crossrad, ein gestärktes Selbstbewusstsein in die die eigenen Fähigkeiten und ein gestärkter Team- und Sportsgeist lassen sich bestens in den Alltag von Kinder- und Jugendlichen integrieren. Auch Trainingsangebote für Erwachsene sind geplant. Fragen zu dem „Kids-Kross“-Projekt werden am 30.September  gerne vor Ort beantwortet.

Sämtliche Arbeiten rund um das Cyclocross-Land und dem Cyclocross-Fest sind ehrenamtlich.  Für die Lizenzrennen am 30.09. haben u.a. bereits einige Top-Crossfahrer aus Norddeutschland gemeldet. Es wird für alle Zuschauer spannenden Crosssport zu sehen und erleben geben sowie die Möglichkeit, selber auf einem (entschärften) Kurs dort fahren zu können. Beim „Fun-Race“ (17:30 Uhr) kann man sogar mit jedem normalen Rad gewinnen. Die Preise werden hier unter allen Teilnehmern verlost!

Beim „Kids-Race“ (15:30 Uhr) können die Bambinis „um die Wette“ fahren – ab 5 Jahre ist die Teilnahme hier möglich. Die Anmeldung für beide Wettbewerbe ist jeweils bis eine Stunde vor Beginn möglich –  Helme sind Pflicht.

Programm/Highlights:
12:00 Uhr Hobby- und Lizenzrennen für Kinder- und Jugendliche
ca.14:00 Uhr Frauen-Rennen
ca.14:50 Uhr Senioren-Rennen
ca.15:30 Uhr „Kids-Race“ (Teilnahme ab 5 Jahre mit jedem Rad möglich!)
ca.16:30 Uhr Männer Elite-Rennen
ca.17:30 Uhr „Fun-Race“ (Teilname mit jedem Rad möglich!)

Eintritt frei – für das leibliche Wohl wird während der Veranstaltung gesorgt (Kaffee & Kuchenbuffet sowie Grill und Getränke).

Für alle Kinder bis 15 Jahren ist die Teilnahme kostenlos!

Die Anmeldung ist vor Ort bis eine Stunde vor Rennbeginn möglich – Kinder- und Jugendliche benötigen ggf. eine Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten.

Weitere Informationen unter: www.cyclocross-land.de

Foto: U. Kampfmeyer

 

 

 

Bedarfsgerechter Ausbau der Kindertagesbetreuung in Volksdorf

Die nächste Sitzung des Planungsausschusses findet am Dienstag, den 5.September, um 18 Uhr im Bürgersaal des Bezirksamtes Wandsbek, Am Alten Posthaus 4, statt.

Unter Tagespunkt 6.2 geht es um die „Einrichtung einer öffentlich-rechtlichen Unterkunft an der Eulenkrugstraße (Flurstück 270)  – Beschluss der Bezirksversammlung vom 18.05.2017:

Folgender Beschluss wurde gefasst:

  1. Die Bezirksversammlung Wandsbek nimmt zur Kenntnis, dass zur Vermeidung von Engpässen in der ortsnahen Versorgung mit Kita-Plätzen, ein zusätzliches Angebot zur Kinderbetreuung geplant ist. Sollte es nicht möglich sein, die in Volksdorf vorhandenen Angebote der Kindertagesbetreuung dem steigenden Bedarf gerecht werdend auszubauen, so ist dieses sicherlich eine notwendige Maßnahme, insbesondere um Akzeptanzproblemen der Unterkunft vor Ort vorzubeugen. Grundsätzlich vertritt die Bezirksversammlung Wandsbek jedoch die Auffassung, dass die Integration der Kinder aus der geplanten örU an der Eulenkrugstraße in die etablierten Einrichtungen der Kindertagesbetreuung vor Ort dringend geboten ist, um eine gelingende Integration insgesamt zu gewährleisten. 
  2. Die zuständige Fachbehörde wird daher gebeten, das nachfrageorientierte System der Kindertagesbetreuung durch geeignete Steuerungsimpulse dahingehend zu ergänzen, dass der bedarfsgerechte Ausbau der Kindertagesbetreuung in Volksdorf außerhalb der örU an der Eulenkrugstraße stattfindet. 
  3. Die Bezirksverwaltung wird aufgefordert, den bedarfsgerechten Ausbau der Kindertagesbetreuung in Volksdorf zu unterstützen. 
  4. Die Bezirksversammlung Wandsbek nimmt die auf der öffentlichen Informationsveranstaltung am 10.5.17 geäußerten Bedenken hinsichtlich einer Umsetzung der vereinbarten Renaturierung des Flurstücks 270 der Gemarkung Volksdorf nach Beendigung der Unterkunft nach 15 Jahren sehr ernst. Sie wird sicherstellen, dass begleitend zum Bebauungsplan Volksdorf 46 mit den Eigentümern der Fläche ein städtebaulicher Vertrag abgeschlossen wird, in dem die Renaturierung des Flurstücks 270 verbindlich geregelt wird.

Stellungnahme der Behörde für Soziales, Arbeit, Familie und Integration:

An der Eulenkrugstraße in Hamburg-Volksdorf soll voraussichtlich bis Mai 2018 zunächst auf der Grundlage von § 246 Baugesetzbuch (BauGB) eine öffentlich-rechtliche Wohnunterkunft mit 260 Plätzen errichtet werden.

Parallel dazu wird das Bebauungsplanverfahren Volksdorf 46 betrieben, auf dessen Grundlage in dem Gebiet Buchenkamp/Eulenkrugstraße neben Wohnungsbau auch eine Kita ermöglicht werden soll, die jedoch frühestens bei Vorweggenehmigungsreife des Bebauungsplans realisiert werden kann. Geprüft wird derzeit die Option, die direkt angrenzende Kita Buchenkamp 10 zu vergrößern. In diesem Zuge wäre der Abriss des Bestandsgebäudes und ein Neubau erforderlich.

Bei einer Zahl von 260 Bewohnern in der Wohnunterkunft wird von mindestens 25 bis 30 Kindern im Kindergartenalter ausgegangen. Durch das bestehende Kita-Angebot in der Umgebung kann dieser Platzbedarf nicht gedeckt werden. Um den Kindern in der Wohnunterkunft bis zur Eröffnung der neuen Kita eine bestmögliche Förderung und Betreuung ermöglichen zu können, wird derzeit geprüft, inwieweit auf dem Unterkunftsgelände auf Basis von § 246 BauGB eine temporäre Kita realisiert werden kann. Möglichkeiten für die Integration dieser Kinder sind dabei selbstverständlich zu entwickeln. In diesem Zusammenhang wäre es z.B. sinnvoll, für den Betrieb einen in der Nachbarschaft aktiven Träger auszuwählen um damit schon auf diesem Weg Verbindungen in den Stadtteil herstellen zu können

Das Bezirksamt nimmt zu Punkt 4 des Petitums wie folgt Stellung:

Das Bezirksamt teilt die Zielsetzung, eine Renaturierung der fraglichen Teilflächen des Flurstückes 270 an der Eulenkrugstraße nach Beendigung der öffentlich-rechtlichen Unterbringung von Asylbegehrenden und Flüchtlingen verbindlich öffentlich-rechtlich abzusichern.

Nach dem Verursacherprinzip und den baurechtlichen Vorschriften ist hierfür vorrangig eine Verpflichtung des Verursachers des Eingriffes, also des Bauherrn und Trägers der öffentlich-rechtlichen Unterbringung Fördern und Wohnen zu begründen. Hierfür ist vorgesehen, eine entsprechende Rückbau- und Renaturierungsverpflichtung bereits im Rahmen der zeitnah angestrebten Genehmigung der öffentlich-rechtlichen Unterbringung vorzusehen. Eine vertragliche Verpflichtung Dritter, die nicht Verursacher des Eingriffes sind, soll aus rechtlichen Gründen nicht verfolgt werden.

 

 

 

MEHR WOHNUNGEN

Mit dem „Vertrag für Hamburg-Wohnungsneubau“ haben der Senat und die Bezirksämter vereinbart, den Wohnungsbau in der Stadt zu verstärken. Dazu stellen die Bezirke u.a. jährlich ein Wohnungsbauprogramm auf, mit dem Potenzialflächen identifiziert und Hinweise zur Mobilisierung gegeben werden.

Mit der „Wohnungsbaukonferenz 2017“ möchte das Bezirksamt Wandsbek allen Bürgerinnen und Bürgern sowie den Akteuren der Wohnungswirtschaft die Möglichkeit geben, sich über aktuelle Fragestellungen der bezirklichen Planung, Nachverdichtung, ausgewählte Beispiele in Wandsbek und die Rahmenbedingungen der zukünftigen Wohnungsbauentwicklung zu informieren. Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff eröffnet die Wandsbeker Wohnungsbaukonferenz am

Montag, dem 4. September 2017, von 17  – 20  Uhr

im Bürgersaal Wandsbek,  Am Alten Posthaus 4 

Alle Bürgerinnen und Bürger sowie Akteure und Interessierte der Wohnungswirtschaft sind hierzu herzlich eingeladen.

Zum Abschluss der Veranstaltung werden in einer Podiumsdiskussion zum Thema „Chancen und Restriktionen von Innenentwicklung und Siedlungserweiterung“ die Möglichkeiten und Voraussetzungen einer Weiterentwicklung und Inwertsetzung städtischer Teilräume mit allen Referenten diskutiert und erörtert.

Weitere Informationen können unter http://www.hamburg.de/stadtplanung-wandsbek/ abgerufen werden.