Volksdorf – Betrug an Senioren

Zeugenaufruf nach flüchtigem Mittäter

 Tatzeit: 12.Oktober   –   Tatort: Volksdorf 

Beamte des Polzeikommissariats 35 nahmen am Donnerstagnachmittag zwei Männer (42, 66) vorläufig fest, nachdem diese versucht haben, einen 80-Jährigen durch den Verkauf angeblich „hochwertiger Teppiche“ zu betrügen. Die zwei Männer erschienen an der Wohnanschrift des 80-jährigen und offerierten für eine Zahlung von 12.000,- Euro die Überlassung von zwei angeblich „hochwertigen“ Teppichen.

Der Senior erklärte sich bereit, das Geld zusammen mit den vermeintlichen Teppichhändlern von seiner Bank, Im alten Dorfe, abzuheben. Während die mutmaßlichen Betrüger vor der Bank warteten, informierte der misstrauisch gewordene 49-jährige Filialleiter die Polizei. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten beide Tatverdächtige, welche vor der Bank in einem Daimler Chrysler CLS 500 mit einem bislang unbekannten Mittäter auf die Geldübergabe warteten, vorläufig festnehmen.

Der in Richtung Bahnhof Volksdorf flüchtige Mittäter wurde wie folgt beschrieben: –           männlich – schwarze Haare – dunkler Hauttyp – schlanke Figur – mittlere Körpergröße –       auffälliger Bart – schwarze Jacke und Hose –  er führte einen Rucksack mit sich. Eine Sofortfahndung mit sechs Funkstreifenwagen führte jedoch nicht zur Ergreifung des Mittäters. Zeugen, die Hinweise auf den flüchtigen Mittäter geben können oder verdächtige Beobachtungen im Umfeld der Straße Im Alten Dorfe gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Hinweisnummer 040/ 4286-56789 zu melden.

Die zwei festgenommenen Männer wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen dem Haftrichter zugeführt. Bei dem 66-Jährigen handelt es sich um einen deutschen Staatsbürger, die Staatsangehörigkeit des 42-Jährigen ist ungeklärt. Der Mercedes Chrysler CLS500 wurde sichergestellt. Die Ermittlungen des für die Region zuständigen Landeskriminalamts für Trickbetrug (LKA 433) dauern an.

Die Polizei Hamburg empfiehlt beim Angebot von vermeintlich hochwertiger Ware:

Kaufen oder unterschreiben Sie niemals etwas an der Haustür

Die angebotenen Gegenstände (z.B. Teppiche, Besteck, Schmuck etc.) sind meist nur geringwertig oder gar wertlos

Lassen Sie unaufgefordert kommende „Vertreter“ oder „Verkäufer“ nicht in Ihre Wohnung

Rufen Sie beim kleinsten Betrugsverdacht die Polizeinotrufnummer 110