Dokufilmfront im Februar

20. Februar um 20 Uhr:  Das Ende der Artenvielfalt

RACING EXTINCTION
In 100 Jahren könnten 50% aller Tierarten verschwunden sein. Der Dokumentar-Filmer Louie Psihoyos weist auf das weltweite Aussterben von Tierarten hin. Gemeinsam mit Wissenschaftlern, Umweltschützern und Ingenieuren liefert er hier einen filmischen Öko-Thriller zu diesem globalen Problem. Seine Undercover-Aktionen setzen aufrüttelnde Zeichen und offenbaren die katastrophalen Folgen menschlichen Handelns. Dieser Film verändert die Sicht auf unseren Planeten und seine tierischen Bewohner – für immer! Am Vorabend der weltweiten Klimademo am 21. Februar in Hamburg um 14:00 Uhr auf dem Heiligengeistfeld ist dieser Film bewußt ausgewählt ein Hinweis, daß die Menschheit vor noch viel komplexeren Aufgaben steht. Nicht nur die Klimaveränderungen werden uns zwingen in vielen Lebensbereichen um des Überlebens willen vernünftig zu werden.“Das Ende der Artenvielfalt” bedeutet letztlich das Ende der Evolution.

———————————————————–

Das Gedenken erhalten, das Gedenken erneuern
27. Februar um 20 Uhr:

Der Arbeitskreis “Weiße Rose Volksdorf” zeigt:
SOPHIE SCHOLL
Die letzten Tage

Februar 1943. Bei einer Flugblatt-Aktion gegen die Nazi-Diktatur wird die junge Studentin Sophie Scholl zusammen mit ihrem Bruder Hans in der Münchner Universität verhaftet. Nervenaufreibende Verhöre bei der Gestapo entwickeln sich zu Psycho-Duellen zwischen der Widerstandskämpferin und dem Vernehmungsbeamten. Sophie kämpft zunächst um ihre Freiheit und die ihres Bruders, stellt sich schließlich durch ihr Geständnis schützend vor die anderen Mitglieder der “Weißen Rose” und schwört ihren Überzeugungen auch dann nicht ab, als sie dadurch ihr Leben retten könnte. Der Film fordert auf, nicht gleichgültig zu werden und nicht zu resignieren angesichts aktueller Probleme und Herausforderungen, sondern uns kulturell, sozial und politisch aktiv zu verhalten. “Einer muss doch mal schließlich damit anfangen” antwortete Sophie Scholl vor dem sogenannten „Volksgerichtshof“ auf die Frage, was sie zum Handeln bewogen habe.