WOCHENMARKT WIRD SANIERT

Hervorgehoben

Es werden rund 2,5 Millionen Euro investiert

Das ist eine gute Nachricht: SPD und GRÜNE haben in Bürgerschaft und Bezirk einen Antrag formuliert, der eine Grundsanierung des weit über unsere Stadtteilgrenzen hinaus beliebten Wochenmarktes vorsieht.

Mit einem Antrag im Wirtschaftsausschuss der Bürgerschaft, der am 23. November abgestimmt wird, ist es möglich, dass vorhandene Straßensanierungsmittel für die Instandsetzung des Marktplatzes (der ja außer an Markttagen auch als Parkplatz genutzt wird), verwendet werden können. Rund 2,5 Millionen Euro sollen dafür investiert werden.

Wie wir wiederholt berichtet hatten, gibt es seit Jahren  Beschwerden der Marktbeschicker über den Platzzustand und insbesondere über die Stromversorgung. Mit der von den beiden Wahlkreisabgeordneten Andreas Dressel (SPD) und Christiane Blömeke (Grüne) gemeinsam mit den Bezirksfraktionen angestoßenen Initiative wird dieses Projekt jetzt endlich angepackt.

Flankiert wird es mit einer Initiative zur Stärkung des Managements des öffentlichen Raumes im Bezirksamtes, der diese und andere Projekte abarbeiten muss und der stark belastet ist. Hier wird die Landesebene dem Bezirk verstärkt unter die Arme greifen, damit andere beschlossene Projekte des Bezirks durch das Projekt Volksdorfer Wochenmarkt nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Das Marktprojekt in Volksdorf geht nach dem Startschuss im Wirtschaftsausschuss in die weitere Planung, die mit einer breiten Bürgerbeteiligung begleitet und bis 2019 abgeschlossen sein soll. Danach ist der Baubeginn geplant, die aktuell prekäre Stromversorgung des Marktes wird bis dahin mit mobilen Stromkästen unterstützt.

Andreas Dressel: „Der Volksdorfer Wochenmarkt ist einer der beliebtesten hamburgweit, für die ortsnahe Versorgung von größter Bedeutung und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Insofern ist es richtig und wichtig, dass wir in seine Zukunft investieren. Ich freue mich, dass wir jetzt mit Unterstützung des Bezirksamtes und der Bezirkskoalition endlich einen Weg gefunden haben, eine umfassende Grundsanierung des Platzes zu initiieren und nicht nur ein paar Stromkästen in Ordnung zu bringen. Der Antrag ist ein weiterer Beleg, wie sehr wir in den Hamburger Nordosten und seine Infrastruktur investieren.“

Christiane Blömeke, stv. Fraktionsvorsitzende der Grünen und Wahlkreisabgeordnete: „Der beliebte Volksdorfer Wochenmarkt leidet seit langer Zeit unter miserablen Platzbedingungen und einer schwierigen Stromversorgung, die für die Stände nicht mehr zuverlässig funktioniert. Nun machen wir den Weg frei für eine komplette Grundsanierung und sichern damit die Zukunft des Wochenmarktes, der eine nicht weg zu denkende Institution in Volksdorf ist und viele Menschen auch aus den umliegenden Stadtteilen anlockt. Ein wichtiger Aspekt dieser Maßnahme ist für uns auch, dass die Marktbeschicker mit dieser umfassenden Sanierung Planungssicherheit für die Zukunft erhalten“.

Keine zusätzliche Gebühr !

Hervorgehoben

Nach der positiven Entwicklung der Steuereinnahmen hatte der Senat in der vergangenen Woche angekündigt, den städtischen Anteil für die geplante Sauberkeitsoffensive sehr deutlich zu erhöhen. Die Prüfungen und Gespräche haben ergeben, dass die Maßnahmen in Gänze aus städtischen Mitteln finanzierbar sind und deshalb auf die Erhebung einer Gebühr verzichtet werden kann. Die Sauberkeitsoffensive startet wie geplant – und ohne – Abstriche zum 1. Januar 2018.

Jens Kerstan, Umweltsenator, erklärt dazu: „Wir wollen dafür sorgen, dass sich die Sauberkeit in Hamburg sichtbar verbessert, dass Straßen, Parks und Plätze sauberer werden. Und zwar nicht nur im Zentrum, sondern in allen Stadtteilen und vor allem dauerhaft. Sauberkeit ist eine Frage der Lebensqualität und auch der sozialen Gerechtigkeit – nicht alle Menschen haben eigene Gärten oder Balkone, deshalb müssen Straßen, Parks und Plätze trotz der Verdichtung unserer Stadt sauber und lebenswert bleiben.

SPD-Fraktionschef Andreas Dressel: „Die Sauberkeitsoffensive wird gleichwohl ohne Abstriche gestartet und realisiert, dieses Versprechen wollen und müssen wir einhalten – gerade gegenüber den Stadtteilen, die auf diese Reinigungsleistung der Stadt und eine Verbesserung des Erscheinungsbildes angewiesen sind.“

MedizinKompakt informiert am 15. November in der Amalie

Hervorgehoben

Inkontinenz und Beckenbodenschwäche – Mit der richtigen Therapie zurück ins Leben!

 

Die morgige MedizinKompakt-Veranstaltung im Amalie Sieveking-Krankenhaus widmet sich auch auf Grund der großen Nachfrage erneut dem Thema Inkontinenz und Beckenbodenschwäche der Frau. Es referieren Dr. Wolf Lütje, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, die leitende Oberärztin und Urogynäkologin Tina Cadenbach-Blome sowie Britta Kretzschmar, Beckenbodentherapeutin aus Hamburg, zu diesem sensiblen Thema.

Häufigste Ursache für eine Harninkontinenz ist eine Schwäche der Beckenbodenmuskulatur und ein genetisch bedingt schwaches Bindegewebe, was Frauen fast jeden Alters betreffen kann. Ob dies zu einer Senkung der Beckenorgane, einer ständig drängenden Blase oder einer Harninkontinenz bei körperlicher Anstrengung führt, ist individuell unterschiedlich. Die Experten werden über die häufigsten Formen und Ursachen von Harninkontinenz aufklären, verschiedene Behandlungsmethoden und Therapien vorstellen sowie in einem kleinen Workshop Übungen zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur praktisch vermitteln. Die Frauenklinik am Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus gehört zu den großen urogynäkologischen Zentren in Hamburg und Umgebung.

Die Veranstaltung findet statt am 15. November im amalieFORUM des Ev. Amalie Sieveking-Krankenhauses, Haselkamp 33. Der Beginn ist um 18 Uhr.

Im Anschluss besteht die Gelegenheit, mit den Experteninnen und dem Experten ins Gespräch zu kommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Veranstaltung ist kostenfrei. Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe MedizinKompakt erhalten Interessierte unter www.medizinkompakt.de

 

Zu alt fürs Auto ?

Hervorgehoben

Am Freitag, den 10.November, ereignete sich am Fußgängerüberweg in der Claus-Ferck-Straße / Rockenhof ein Verkehrsunfall an dem ein 94- jähriger Autofahrer und eine 10- jährige Schülerin beteiligt waren.

Nach jetzigem Ermittlungsstand der Polizei hielt der Autofahrer zunächst am Fußgängerüberweg an und ließ mehrere Kinder hinübergehen. Ein 10- jähriges Mädchen war von ihrem Fahrrad abgestiegen und wollte dieses über den Fußgängerüberweg schieben. Als sie sich vor dem Pkw befand, fuhr der 94-jährige Fahrer an und schob das Kind ca. 10 Meter vor sich her. Erst durch das beherzte Eingreifen mehrerer Zeugen, die auf das Fahrzeug schlugen, konnte der Fahrer zum Anhalten bewegt werden.

Glücklicherweise wurde das Mädchen nur leicht verletzt und konnte nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen werden. Der Führerschein des Autofahrers wurde von der Polizei wegen Verdacht auf körperliche Mängel beschlagnahmt, eine gutachterliche Überprüfung der Fahrtüchtigkeit wurde angeregt.

Die Polizei Hamburg empfiehlt besonders älteren Verkehrsteilnehmern, sich selber immer wieder kritisch zu hinterfragen, ob sie den Anforderungen des Straßenverkehrs als Kraftfahrer noch gewachsen ist. Im Zweifel sollte man darauf verzichten, Kraftfahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr zu führen.

Kostenloses Angebot: LETZTE HILFE Kurs

Hervorgehoben

Bei Verkehrsunfällen leistet man Erste Hilfe. Aber am Lebensende? Was kann man für Angehörige oder Freunde tun, die nur noch eine begrenzte Lebenserwartung haben? Mit dieser Frage beschäftigen sich sogenannte Letzte-Hilfe-Kurse.

Am Dienstag, 28. November, findet – von 18 bis 21.30 Uhr – ein solcher Kurs in der Begegnungsstätte Bergstedt statt.

Der Kurs vermittelt Grundwissen und gibt Orientierung zum Thema Sterbebegleitung. Die Referenten Astrid Karahan und Uwe Enenkel vom Malteser Hospiz-Zentrum Bruder Gerhard in Volksdorf zeigen auf, wie man schwer erkrankte und sterbende Menschen am Lebensende umsorgen kann. „Wir möchten dazu ermutigen, hinzuschauen, da zu sein und über Unterstützungsmöglichkeiten informiert zu sein, “ erklärt Uwe Enenkel.
Die kompakten Letzte-Hilfe-Kurse wollen Hemmschwellen abbauen und Mut geben, sich mit dem Thema Sterben auseinander zu setzen.
Kursinhalte: Sterben ist ein Teil des Lebens, Vorsorgen und Entscheiden; körperliche, psychische, soziale und existentielle Nöte lindern, Abschied nehmen. Konkrete Hilfemöglichkeiten und lokale Netzwerke werden vorgestellt und besprochen. Praktische Übungen runden den Kurs ab. Die Fortbildung richtet sich in erster Linie an Nichtfachkräfte und ist für jeden Interessierten, auch ohne Vorkenntnisse, geeignet.

Weitere Informationen: Malteser Hospiz-Zentrum Bruder Gerhard: Tel. 040 / 603 30 01
Anmeldungen: Begegnungsstätte Bergstedt e.V.: Tel. 040 / 604 02 49

Musik aus gelebter Tradition! 

Hervorgehoben

Les Hommes du Swing

Freitag, den 24.November, um  21:00 Uhr  im „Club Riff“ / Bürgerhaus KORALLE  am U-Bahnhof Volksdorf

Die Band gründete sich Ende 2015 in Hamburg und verfolgt seitdem in ihrer Musik den legendären Gipsy-Swing Django Reinhardts.

Die Brüder Jeffrey, Roberto und Marcel sind Teil der großen Musikerfamilie Weiss. Sie spielen seit ihrer Kindheit zusammen und manifestieren in der Gruppe die traditionelle Spielweise des Sinti-Jazz oder „Jazz Manouche“. Kennzeichnend hierfür ist die charakteristische Rhythmik, Spielfreude, hohe Virtuosität, Dynamik und Improvisationslust. Die enge Verbindung der drei Brüder ist in ihrem hervorragenden Zusammenspiel hörbar.

Der Geiger Jordan Rodin, zugleich Bratschist der Hamburger Symphoniker, fügt mit seinem klassisch ausgebildetem Spiel der Band eine interessante Farbgebung hinzu, wobei der Einfluss der Legende, Stéphane Grappelli, nicht zu überhören ist.

Bassist des Quintetts ist Axel Burkhardt, eine bekannte Größe der Jazzszene in und um Hamburg, der mit seinem rhythmisch-pulsierenden Spiel die stabile Basis bildet.

Allen gemein ist die Liebe zu Django Reinhardt und Stéphane Grappelli, die 1934 das „Quintette du Hot Club de France“ gründeten und damit dem europäischen Jazz eine eigene Identität verliehen.

Eintritt: Vorverkauf   13 € ( Alte Apotheke/ Volksdorf und Bistro Koralle) und an der  Abendkasse 15 € ( Einlass ab 20.00 Uhr)

Passend zu diesem musikalischen Ereignis zeigt das Koralle Kino vom 24. bis 26.November – jeweils um 15 Uhr den Film „Django – Ein Leben für die Musik“.

Rumpelstilzchen – was wirklich geschah

Hervorgehoben

Weihnachtsmärchen im Walddörfer Sportverein

Wir lieben das Märchen über den kleinen wütenden Herrn mit dem Talent zum Gold spinnen. Und wie bei allen Märchen akzeptieren wir einfach, dass die Sachen so sind, wie sie sind. Aber was wäre, wenn man sich ein paar alles entscheidende Fragen stellen würde? Zum Beispiel: Wieso taucht der kleine Mann überhaupt dort auf? Woher hat er die Gabe, Gold aus Stroh herzustellen und was kann er sonst noch? Und vor Allem: warum will er das neugeborene Kind des jungen Königspaares für sich haben und was hat er mit dem Kind vor?

Die Kinder und Jugendlichen der Theatergruppe des Walddörfer Sportvereins haben sich genau diese und andere wichtige Fragen zu der Geschichte gestellt und mit den gefundenen Antworten die klassische Geschichte mit einer spannenden Vor- und Nachgeschichte versehen, die sie für Jung und Alt

am Sonnabend, den 2. Dezember um 14 Uhr

im Sportforum des Walddörfer SV in der Halenreie präsentieren werden. Für Schulklassen wird es am 4. Dezember eine zusätzliche Aufführung geben. Karten sind ab sofort beim Walddörfer SV (walddoerfer-sv.de) erhältlich. Erwachsene zahlen 8,-€ und Kinder je 5€.

Die Theatergruppe des Walddörfer existiert seit vielen Jahren und ist spezialisiert in der Interpretation von Märchen und Geschichten für Zuschauerinnen und Zuschauer von 3 ½ bis 103 ½ Jahren. Seit 2012 spielen die Kinder und Jugendlichen unter der Leitung des internationalen Regisseurs und Theaterpädagogen Peter McMahon. 2014 und 2015 führten sie mit großem Erfolg das Musical „Peter Pan“ auf.

Vorhang auf – und viel Spaß !

Volksdorfer Zeitung – November 2017

Hervorgehoben

Inhalt: 

8. Kulturmeile Volksdorf, Volksdorfer Blues Festival, St. Gabriel – Moratorium bis Ende Juni 2018 verlängert, Brutaler Raubüberfall in Volksdorf, Kunstspuren, „Hier spricht die Kate“, Neuer Stadtteilpolizist, Schmiedekurs im Museumsdorf, Was tun, wenn Opa tüdelig wird?, „Der eine sucht – der andere hat“:  Viele private Kleinanzeigen und jede Menge mehr.

 

 

 

Bitte auf den

Titel klicken

 

 

 

 

 

VOLKSDORFER  ZEITUNG

Wir erklären Nachbarschaft und geben Orientierung

Bitte etwas Herbstlaub liegen lassen

Hervorgehoben

Jetzt im Herbst wirbeln bunt gefärbte Blätter durch die Luft und bedecken Rasenflächen, Blumenbeete und Bürgersteige. Zur Beseitigung des Herbstlaubes kommen oft Laubsauger und Laubbläser  zum Einsatz. Für den Sog werden Luftgeschwindigkeiten bis zu 160 Stundenkilometern und Saugleistungen von etwa zehn Kubikmeter pro Minute erzeugt. Mit den Geräten kann das Laub bis in den letzten Winkel des Gartens beseitigt werden. Für tierische Gartenbewohner wird das zum Problem.

„Kleinlebewesen, die den Boden und die Krautschicht bewohnen, werden durch Laubbläser und Laubsauer gefährdet. Käfer, Spinnen, Tausendfüßer, Asseln und Amphibien können sich kaum dem Turbo-Blas- bzw. Saugstrom widersetzen“, erklärt Marco Sommerfeld vom NABU. Laubsauger verletzen die größeren und verschlingen die kleinen Tiere bis hin zu Fröschen und Molchen. Bei Laubsauggeräten mit Häckselfunktion werden sie meist im gleichen Arbeitsgang zerstückelt. Auch für Kleinsäuger ohne Fluchtverhalten, wie Igel und ihre Jungen, sind diese modernen Geräte lebensbedrohlich. Deshalb appelliert der NABU Hamburg, besser auf Laubsauger zu verzichten und lieber zu Besen und Rechen zu greifen oder das Laub insbesondere unter Sträuchern und Bäumen liegen zu lassen. Diese wilden Ecken werden unter anderem von Igeln gerne angenommen. Die stacheligen Gesellen beginnen jetzt mit der Suche nach einem Platz für den Winterschlaf und nutzen Laub- und Reisighaufen als Schutz vor der kalten Jahreszeit, ebenso wie viele Kleinlebewesen, die sich dorthin zurückziehen. Zusätzlich bieten die Laubhaufen für viele Vogelarten im Winter ideale Nahrungsflächen. Etwa Amseln finden hier ausreichend Futter.
Fotos: „NABU / B. Kunz“ (Igel) und „NABU / H. Mletzko“ (Amsel) 

 

Was läuft in Volksdorf?

Für HEUTE, Montag den 13.November 2017, hat die CDU zu einer Bürgerdiskussion in die Räucherkate eingeladen. Um 19:30 Uhr geht es los.

Thilo Kleibauer (CDU) geht es u.a. um folgende Themen:

Klarheit für Bürgerservice in Volksdorf gefordert

„Trotz des großen Protestes vor Ort will das Bezirksamt das Kundenzentrum Walddörfer Anfang 2018 schließen. Zum Ausgleich hatte die rot-grüne Koalition den Einsatz eines mobilen Bürgerservices in der neuen Volksdorfer Bücherhalle versprochen. Allerdings sind die Details dieser Ersatzlösung noch völlig unklar und die Überlegungen laut Senatsantworten noch gar nicht abgeschlossen.

Daher haben wir uns jetzt in der Bezirksversammlung für klare Mindeststandards eingesetzt und unter anderem gefordert, dass das mobile Kundenzentrum mindestens an zwei Wochentagen verfügbar ist, dass ein lückenloser Übergang stattfindet, dass die Öffnungstage spätestens im Dezember bekanntgegeben werden und dass die Bezirksversammlung künftig über alle Angebotsveränderungen beim Bürgerservice vorab informiert wird.
Es bleibt aus meiner Sicht völlig unverständlich, dass der Bezirk Wandsbek den traditionell dezentralen Bürgerservice vor Ort deutlich schwächt. Aber gerade daher werden wir sehr aufmerksam verfolgen, wie es mit der versprochenen mobilen Lösung weitergeht, die insbesondere für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen verlässlich Bestand haben muss.

Neues vom Buchenkamp

In einer aktuellen Mitteilung hat das Bezirksamt jetzt mitgeteilt, dass ein Teil der Flächen am Ferck’schen Hof nun an einen Bauträger aus Henstedt-Ulzburg weiterverkauft wurde. Der neue Grundeigentümer soll demnach auch die Kosten für Bebauungsplanverfahren und Gutachten übernehmen. Diese Nachricht erhöht kaum die Transparenz und das Vertrauen in die Abläufe der Planungen und Verhandlungen an dieser Stelle. Ich habe daher zum aktuellen Planungsstand eine erneute Kleine Anfrage eingereicht, deren Antwort noch nicht vorliegt“.